Czeguhn | Möller | Quesada Morillas | Pérez Juan

Wasser - Wege - Wissen auf der iberischen Halbinsel

Eine Annäherung an das Studium der Wasserkultur von der römischen Antike bis zur islamischen Zeit
2018, 347 Seiten, broschiert

ISBN 978-3-8487-4716-0

92,00 € inkl. MwSt.
Auch als eBook erhältlich
92,00 € inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Im NomosShop kaufen

Die ersten Jahrhunderte auf der iberischen Halbinsel sind gekennzeichnet von einer kulturellen Vielfalt, die auch rechtliche Regelungen anbetrifft. Beginnend mit der Römischen Herrschaft (218 v. Chr. Bis 476 nach Chr.), gefolgt von dem Westgotenreich (Toledo 554-711) und der islamischen Invasion finden sich zu allen Zeiten Regelungen über die Verteilung und den Schutz des Wassers, als einem der wichtigen, wenn nicht dem wichtigsten Lebensgut. Derzeit fehlt es an einer detaillierten Forschung der "öffentlich-rechtlichen" Gesetzgebung über den Zugang, der Nutzung und dem Schutz des Wassers in diesen genannten Zeiträumen. Daher wurde zunächst die Entstehung eines "Wasserrechts" erforscht. In diesem zweiten Band geht es um die Fortentwicklung des Wasserrechts, beeinflusst durch unterschiedliche Rechtskulturen.

Mit Beiträgen von
Abellán Contreras, Prof. Dr. Pepa Castillo Pascual, Prof. Dr. Ignacio Czeguhn, Prof. Dr. Stefan Esders, Prof. Dr. Esteban Fernández Navarro, Prof. Dr. Alberto García Porras, Prof. Dr. José Antonio López Nevot, Prof. Dr. Antonio Malpica Cuello, Prof. Dr. M. Magdalena Martínez Almira, Prof. Dr. Cosima Möller, Prof. Dr. Emma Montanos Ferrín, Prof. Dr. José Antonio Pérez Juan, Dr. Yolanda Quesada Morillas, Prof. Dr. Mª Isabel del Val Valdivieso.

Kontakt-Button